Draussenlust.de • Wandern, Radfahren, Freisein.

Anspruchsvolle Fahrradtour im Harz: Von Bad Sachsa nach Osterode

Auf dieser Fahrradtour im Harz, geht es auf schönen, asphaltierten Nebenstrecken durch eine waldreiche Landschaft, die sich mit kleinen Bächen und Almwiesen abwechselt. Mit einigen kürzeren und einem langen Anstieg, gehört die Tour zu den Anspruchsvolleren.

Der Harz ist das höchste Gebirge Norddeutschlands und gehört zu den Mittelgebirgen. Er liegt am Schnittpunkt der Bundesländer Niedersachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt. Bekannt ist Dir sicher der Brocken, der höchste Berg des Harzes mit 1.141 m Höhe. Im Harz findet sich eine sehr artenreiche Flora und Fauna, aus umfangreichen Laub- und Mischwäldern, Hochwiesen, wilden Bächen und Flüssen sowie einigen Stauseen.

Zur Übersichtskarte dieser Tour »

Diese Tour startet in Bad Sachsa im Südharz, 50 km östlich von Göttingen, das man gut per Auto und über gut ausgebaute Bundesstraßen erreichen kann. Wie der Name sagt, ist Bad Sachsa ein staatlich anerkannter heilklimatischer Kurort. Die Luft ist tatsächlich gut dort!

Fahrradtour im Harz: Von Bad Sachsa nach Osterode

Die Stadt liegt in einer Art Kessel, was bedeutet, dass man zunächst einen kurzen, aber kräftigen Anstieg über die Jugendherbergsstraße hinauf zur Landstraße L604 zu überwinden hat. Diese führt in Richtung der Bundesstraße B243, deren Verlauf man anschließend auf einer Nebenstrecke bis nach Bad Lauterberg folgt. Auf dem Weg unterquert man dabei noch die imposante Winkeltalbrücke, die für die Bundestraße errichtet wurde.

Nach Bad Lauterberg hinein geht es dann kräfteschonend bergab. Man folgt der Hauptstraße durch den Ort, der früher eine Bergbaustadt war und heute ein staatlich anerkanntes Kneipp-Heilbad ist. Hier wurde früher u.a. Kupfer abgebaut. Ab jetzt steigt die Strecke langsam, aber kontinuierlich an und verläuft anfangs noch durch kleine Siedlungen und entlang des Flüsschens „Oder“.

Irgendwann biegt die Straße dann nach links ab in Richtung St. Andreasberg und schlängelt sich gemächlich durch eine ruhige Mittelgebirgslandschaft mit Wiesen und Wäldern links und rechts der Straße. Hier sollte man sich Zeit nehmen, Kräfte sparen und die Ansichten genießen! Denn kurz hinter der Siedlung „Silberhütte“ biegt die Landstraße L521 dann in einer 180°-Kurve nach links ein und es folgt der kräftigste Anstieg der gesamten Tour, etwa 75 Hm auf ca. 1,8 km Länge hinauf bis zum Parkplatz, wo sich anschließend verschnaufen lässt.

Ab dem Siebertal wird die Tour weniger anstrengend

Die Belohnung für die Mühe folgt auf dem Fuße: Ab jetzt geht es hinab ins Siebertal und man kann das Rad kilometerweise rollen lassen. Hier ist man meist für sich, von einigen wenigen Autos oder Motorradfahrern abgesehen. Eine sattgrüne Gebirgslandschaft rauscht an einem vorbei, bis man in das verschlafene Bergdorf Sieber kommt. Dort gibt es in der Ortsmitte ein kleines Café, in dem sich eine Rast anbietet. Wirklich sehenswert ist hier die, mit Schiefer komplett verkleidete, evangelische St. Benedictuskirche am anderen Ortsausgang.

Weiter schlängelt sich die Straße durch das Siebertal hinab bis nach Herzberg am Harz, das man nur am Ortsrand streift, um anschließend neben der Bundestraße B243 auf einer separaten Nebenstraße in Richtung Osterode zu radeln. Dieser Abschnitt ist jetzt deutlich flacher und weniger anspruchsvoll.

In Osterode ist das Ziel dieser Fahrradtour im Harz erreicht. Zahlreiche Hotels und Pensionen bieten günstige Unterkünfte an. Sehenswert ist der Altstadtkern mit der Marktkirche St. Aegidien sowie das Alte Rathaus. Osterode ist zudem Ausgangspunkt des ca. 100 km langen Wanderweges nach Thale, dem sog. Harzer Hexenstieg.

Mein Fazit: Anspruchsvollere Fahrradtour im Harz, die nach einer guten Kondition und Krafteinteilung verlangt, aber mit tollen Landschaften und Eindrücken für die Mühen entschädigt!

 

Schwierigkeit: mittel, für geübte Radfahrer
(auf asphaltierten Wegen);
gute Grundkondition erforderlich
Länge: ca. 50 km
Fahrzeit: ca. 2,5 – 3,5 h
Höhenmeter: + 470 m, – 600 m
An-/Abreise: z.B. Autobahn A7 bis Abzweig Göttingen >
Bundestraße B27 bis Herzberg am Harz >
weiter über B27/B243 bis Bad Sachsa
Ausrüstung: Trekkingrad/Rennrad möglich,
Fotoapparat empfehlenswert

Meine Fahrradtour bei komoot zum Nachradeln und inklusive GPS-Daten zum Download: https://www.komoot.de/tour/21550671?ref=wtd

Diese Fahrradtour im Harz lässt sich auch als Teil der „Großen Harz-Runde“ (200 km, +/- 3072 Hm, schwer) fahren. Hier findest Du einige weitere Impressionen aus dem Harz.


Deine Meinung? Kommentiere jetzt: