Draussenlust.de • Wandern, Radfahren, Freisein.

Meine Rundreise durch Kolumbien: Einige Impressionen

Kolumbien gilt bei vielen noch immer als eines der gefährlichsten Reiseländer Südamerikas. Zu Unrecht, wie ich auf meiner 3-wöchigen Rundreise im November festgestellt habe. Denn Bürgerkriegsmüdigkeit, wirtschaftlicher Aufschwung und nicht zuletzt der 2016 mit der FARC (größte Guerilla-Organisation) geschlossene Friedensvertrag, haben für eine gewisse Stabilität und steigende Touristenzahlen gesorgt.

Landschaft in der Kaffeeregion Kolumbiens bei Manizales

Landschaft in der Kaffeeregion Kolumbiens bei Manizales

Jahrzehntelang war dieses schöne Land im Nordwestzipfel Südamerikas in einer Art Klammergriff aus Machtkämpfen, Gewalt und Mord gefangen. Verschiedenste politische und kriminelle Organisationen, ob linke Guerilla, rechte paramilitärische Gruppierungen oder die berüchtigten Drogenkartelle von Escobar & Co., kämpften um ihren Einfluss im Land und vor allem um den Kokainexport aus dem Land heraus. Unter diesem Terror litt oft nicht zuletzt die Zivilbevölkerung Kolumbiens, tausende Opfer waren im Laufe der Jahre zu beklagen. Touristen wagten sich nur sehr vereinzelt ins Land!

icon-car.pngKML-LogoFullscreen-LogoQR-code-logoGeoJSON-LogoGeoRSS-Logo
Kolumbien

Karte wird geladen - bitte warten...

Kolumbien 4.598050, -74.076100

 

Diese Zeiten scheinen seit 5-7 Jahren endgültig vorbei, Kolumbien mittlerweile weitgehend ein befriedetes Land zu sein. Weite Teile des Landes sind heute ohne besondere Sicherheitsmaßnahmen zu bereisen und können z.B. per öffentlichem Bus oder Mietwagen problemlos erkundet werden.

Dennoch soll die hohe Zahl an Polizisten und Soldaten, die einem im Reise-Alltag begegnen werden, nicht unerwähnt bleiben. Der Staat zeigt Präsenz und versucht, die mühsam errungene, fragile Stabilität zu erhalten und zu festigen – auch zum Schutze der Touristen. Und es lohnt sich, denn Kolumbien ist sowohl kulturell als auch landschaftlich ein sehr vielseitiges Land!

So gibt es an den unterschiedlichsten Stätten und in verschiedenen Museen im Land viele Zeugnisse der indigenen Ureinwohner (z.B. Chibcha– oder Tairona-Indianer) aus der präkolumbischen Zeit sowie natürlich auch aus der Zeit der spanischen Eroberung und Besatzung zu bestaunen.

Durch die Lage Kolumbiens im Nordwesten Südamerikas, an den nördlichen Ausläufern der Anden sowie gleichzeitig an der Pazifik- sowie der Karibikküste, trifft man dort auch auf unterschiedlichste klimatische Bedingungen. So gibt es z.B. subtropisches Klima an der Karibikküste und in der Sierra Nevada de Santa Marta oder eher mediterranes Klima rund um das alte Kolonialdorf Villa de Leyva, nordöstlich der Hauptstadt Bogotá.

Generell gibt es in Kolumbien aufgrund der Nähe zum Äquator keine Jahreszeiten, sondern man unterscheidet zwischen Regen- und Trockenzeit. Demzufolge sind die Temperaturen an vielen Orten ganzjährig sehr ähnlich, lediglich die Niederschlagsmenge variiert teilweise stark.

Wandern und Mountainbiken ist in Kolumbien vielerorts möglich

Das Land eignet sich recht gut für anspruchsvolle Wanderungen und Fahrrad- oder sogar Trekkingtouren, natürlich immer abhängig von der jeweiligen Witterung vor Ort. Diese kann solche Vorhaben teilweise erheblich beeinflussen. Denn oft sorgen z.B. unerwartet heftige Regenschauer für Erdrutsche bzw. Überflutungen an den Straßen oder Wegen oder hohe Temperaturen erschweren den Aufstieg auf so manchen Berg zusätzlich. Das sollte man stets bedenken und einkalkulieren!

Auf meiner Reise durch Kolumbien, einer geführten Gruppenreise, habe ich zahlreiche Wanderungen, Mountainbiketouren und Trekkings unternommen, über die ich in nächster Zeit hier auf dem Blog ausführlich berichten werde, zu finden unter dem Stichwort Kolumbien. Einen Vorgeschmack vom Land, kriegst Du hier schon einmal auf den Fotos.

Mein Fazit: Ich kann Kolumbien, gerade jetzt in einer Zeit des Aufbruchs im Land, jedem Reisenden weiterempfehlen, der bereit ist, sich auf eine andere Kultur, andere Lebens- und Herangehensweisen sowie einen gewissen Komfortverzicht einzulassen. Belohnt wird man durch die Begegnung mit freundlichen, offenen Menschen, einer kulturell vielseitigen Geschichte und mit wunderbaren, abwechslungsreichen Landschaften. Buen viaje!

Frage? Anregung? Schreib mir: