Draussenlust.de • Wandern, Radfahren, Freisein.

Schöne Fahrradtour von Wolgast auf die Insel Usedom und zurück

Auf dieser Fahrradtour lernst Du neben der kleinen, alten Herzogstadt Wolgast auch den ruhigen und ländlichen Teil im Norden der Insel Usedom kennen. Meist ruhige Nebenstrecken, garantieren eine entspannte Tour durch die sanft-hügelige Küstenlandschaft, über alte Alleen und durch kleine Fischerdörfer. Dann man tau!

Pferdekoppel bei Ziemitz auf der Fahrradtour von Wolgast auf die Insel Usedom

Pferdekoppel bei Ziemitz auf Usedom

Zur Übersichtskarte dieser Tour »

Wir starten diese Fahrradtour am besten am Brunnen vor dem historischen, barocken Rathaus auf dem schönen Rathausplatz von Wolgast. Darin befindet sich heute die Touristeninformation und das Standesamt, die eigentliche Stadtverwaltung findet hier heute nicht mehr statt.

Markant ist die wuchtige Petrikirche, die man jetzt im Rücken hat und der seit einem Brand im Jahre 1920 die eigentliche Spitze fehlt. Eine Besteigung zur dortigen Aussichtsplattform in 40 m Höhe ist ein lohnenswertes Unterfangen, hat man von dort oben doch eine grandiose Aussicht auf das Wolgaster Umland. Die Kleinstadt, übrigens meine Heimatstadt, wird auch als „Tor zur Insel Usedom“ bezeichnet, da ein Großteil des Verkehrs zur Insel vorher durch Wolgast hindurch muss.

Fahrradtour von Wolgast auf die Insel Usedom und zurück

Wolgast wurde im 13. Jahrhundert gegründet und war im Mittelalter Sitz der Herzöge zu „Pommern-Wolgast“. Deren Renaissanceschloss stand auf der sog. „Schlossinsel“, die im Peenestrom zwischen dem Festland und der Insel Usedom liegt und die wir auf dem Weg auf die Insel gleich überqueren werden. Von 1648 bis Anfang des 19. Jahrhunderts stand Wolgast unter schwedischer Herrschaft.

Zu DDR-Zeiten war die Stadt ein bedeutender Werft-Standort, wurden auf der „Peene-Werft“ doch ca. 4.000 Menschen beschäftigt, die vorwiegend Marineschiffe produzierten. Noch heute weisen die großen Hallen und Kräne am Peenestrom darauf hin, dennoch arbeiten heute bei Weitem nicht mehr so viele Menschen dort. Wer sich mehr für die Geschichte Wolgasts interessiert, dem sei der Besuch des, im Volksmund „Kaffeemühle“ genannten Heimatmuseums, rechts neben dem alten Rathaus empfohlen.

Über die Lange Straße und die Burgstraße gelangen wir vom Rathausplatz zur „Kleinen Brücke“. Diese bahnt uns den Weg auf die oben erwähnte Schlossinsel. Von dem Herzog-Schloss ist allerdings heute nichts mehr zu sehen. Stattdessen dominiert das „schlossartige Hochhaus“, der ehemalige Sitz des „Rat des Kreises Wolgast“, das Bild. Wenn man so will, war das zu DDR-Zeiten eine Art „Residenz“ des Provinzfürsten – wie sich die Zeiten doch ähneln…

Wolgast war früher Sitz der Herzöge von Pommern-Wolgast

Gegenüber, rechts der Straße und der Bahnlinie, führt der Fahrradweg uns nun auf die große, blaue Brücke über den Peenestrom und auf die Insel Usedom. Die kleinen Buchten am Geländer der Brücke sollte man ruhig für eine Ausblicks-Pause nutzen, es lohnt sich.

Anschließend fahren wir geradeaus von der Brücke herunter und folgen der wenig befahrenen „Straße der Freundschaft“ leicht bergan und hinaus aus der Stadt. An der Tankstelle wechseln wir die Fahrbahnseite, da dort der Radweg in Richtung der Inselorte Zinnowitz und Ahlbeck verläuft. Nun geht es für etwa 2 km parallel zur Bundesstraße B111 voran, was ein landschaftlich schöner, allerdings auch der lauteste Abschnitt der Fahrradtour ist.

Nach etwa 2 km gelangen wir an eine Kreuzung, an der es links nach Mölschow und rechts nach Krummin abgeht. Wir wechseln die Straßenseite und folgen dem Weg nach Krummin, der sich alsbald als wunderbare alte Lindenallee entpuppt, die recht wenig befahren ist.

Nach weiteren etwa 1,5 km erreichen wir das kleine Dorf Krummin und folgen der Kopfsteinpflasterstraße bis die Kirche im Zentrum des Dorfes vor uns auftaucht. Diese ist eine alte Klosterkirche, deren Erbauung im 13. Jahrhundert erfolgte – von dem eigentlichen Kloster Krummin ist heute allerdings nichts mehr zu sehen.

Tipp: Für eine kleine Pause bietet sich hier das schöne Gartencafé „Naschkatze“, gleich gegenüber der Kirche an. In den Sommermonaten wird hier täglich frisch gebacken, die Auswahl an Kuchen ist groß und im großzügigen Garten mit den zahlreichen Sitzgelegenheiten findet jeder ein ruhiges Plätzchen! Unbedingt die Eierschecke probieren, die ist ein Gedicht :o)

Auch ein Abstecher zum kleinen Hafen lohnt sich, bevor wir Krummin über die Dorfstraße in Richtung Südwesten verlassen. Eine Landstraße führt uns vorbei an Feldern und einem kleinen Gehöfft. Nach etwa 10 Minuten erreichen wir den kleinen Ort Neeberg, der gleich am Ortseingang ein uriges Fischrestaurant zu bieten hat. Einen Abstecher zum kleinen Hafen kann man auch hier machen, noch etwas idyllischer wird es allerdings weiter westlich in Ziemitz.

Der Nordwesten Usedoms ist eher ländlich geprägt

Dorthin gelangen wir, in dem wir Neeberg nicht auf der Hauptstraße verlassen, sondern kurz vor dem westlichen Ortsausgang dem „Sauziner Weg“ folgen. Diese asphaltierte, schmale Landstraße führt uns durch ein landschaftlich schönes Panorama, vorbei an großen Feldern und Wiesen. Bis wir den kleinen, recht unscheinbaren Ort Sauzin und die Hauptstraße erreichen.

Entlang dieser durchradeln wir den Ort südwärts mit dem Ziel Ziemitz. Nach etwa 1 km biegt rechts im 90°-Winkel ein kleiner Weg ab, der Friedhofsweg. In diesen biegen wir ein und radeln nun direkt auf den Peenestrom zu, der hinter den sattgrünen Wiesen am Horizont auftaucht. Wir folgen dem Weg, der nach etwa 800 m scharf nach links abbiegt. Mit Glück erspähen wir einige Pferde, die auf der angrenzenden Koppel stehen und zum vor uns liegenden Reiterhof gehören.

Wenig später erreichen wir das Örtchen Ziemitz, das direkt am Peenestrom liegt und einen idyllischen kleinen Hafen mit einem tollen Panoramablick besitzt. Dazu radeln wir bis zur Hauptstraße und biegen nach rechts ab. Am Hafen bietet sich ein weiteres Päuschen an, Bänke stehen am Ufer der Peene bereit.

Ziemitz wurde Anfang des 14. Jahrhunderts erstmals urkundlich erwähnt, und war später, zusammen mit Sauzin, Vorwerk (also eine Art Gusthof), der Stadt Wolgast. Davon ist heute nichts mehr zu sehen, Ferien- und Wohnhäuser prägen das Dorf.

Wir verlassen Ziemitz nordwärts und fahren entlang der Hauptstraße zurück nach Sauzin und auch von dort weiter nordwärts. Hinter dem zur linken Seite liegenden Waldstück eröffnet sich ein toller Blick über die Stadt Wolgast, den Peenestrom und die Peenebrücke. Über die werden wir gleich zurück in die Stadt radeln. Etwa 500 m hinter dem Waldstück treffen wir auf eine Straßenkreuzung, an der wir nach links abbiegen.

Nach wenigen Metern geht es rasant bergab und wir können die Räder bis zum Ortseingang von Wolgast einfach rollen lassen. Am Fuße des Hügels erreichen wir die schon vom Hinweg bekannte „Straße der Freundschaft“, wo sich damit unsere Fahrradrunde schließt. Wir folgen dem Radweg nach links auf die Peenebrücke, die insbesondere beim „Brückenzug“, also der regelmäßigen Öffnung, einen spektakulären Anblick bietet. Der Pkw- und Personenverkehr kommt dann für etwa 20-30 min zum Erliegen und in den Wolgaster Hafen ein- oder ausfahrende Segler haben dann Vorrang.

Wenige Minuten später, stehen wir wieder an der „Kleinen Brücke“ und dem Wolgaster Hafen. Bis zum Ausgangspunkt unserer Fahrradtour auf die Insel Usedom, dem Rathausplatz, sind es nun nur noch wenige Meter.

Mein Fazit: Eine kleine, entspannte Fahrradtour von Wolgast auf die Insel Usedom durch die ruhige, vorpommersche Küstenlandschaft im Norden der Insel! Wer abseits der stark frequentierten Seebäder radeln und kleine, alte Örtchen entdecken möchte, findet hier eine tolle Strecke.

 

Schwierigkeit: leicht, auch für ungeübte Radfahrer;
Grundkondition erforderlich
Länge: ca. 20 km
Fahrzeit: ca. 1,5 h
Höhenmeter: + 250 m, – 260 m
An-/Abreise: z.B. per UBB-Bahn nach
Wolgast-Hafen
Ausrüstung: Cityrad genügt, Trekkingrad gut,
Fernglas + Fotoapparat empfehlenswert

Meine Fahrradtour von Wolgast auf die Insel Usedom zum Nachradeln und inklusive GPS-Daten zum Download:

Gesamtstrecke 20.895 m
Höchster Pkt. 10 m | Niedrigster Pkt. -56 m
Anstieg Σ  242 m | Abstieg Σ -253 m
Gesamtzeit (inkl. Pausen) ⏰ 04:32 h:min
⇓ Download als GPX-Datei »

💡Tipp 1: Schön und abwechslungsreich auf der Insel Usedom ist auch die Spannende Mountainbike-Tour zur Steilküste der Halbinsel Gnitz!

💡Tipp 2: Finde die für Dich passende Fahrradtour – mit meiner Suche unter „Deine ♥Tour finden„!

Frage? Anregung? Schreib mir: