Draussenlust.de • Wandern, Radfahren, Freisein.

Fahrradtour von Lüchow über Uelzen nach Bienenbüttel

Lange, aber dafür landschaftlich sehr schöne Fahrradtour von Lüchow im Wendland über Uelzen und Bad Bevensen nach Bienenbüttel. Die Tour verläuft meist über ruhige Landstraßen, durch eine weite Wald- und Wiesenlandschaft in dünn besiedeltem Gebiet. Los geht´s!

Auch in diesem Jahr habe ich in meinem Urlaub wieder eine mehrtägige Fahrrad-Trekking-Tour durch Deutschland unternommen. Nach dem Elberadweg im letzten Jahr, ging es in diesem Jahr in 11 Tages-Etappen (900 km) von Hamburg aus in Richtung Osten bis an die Müritz, dann auf dem Havel-Radweg nach Süden bis Berlin und Potsdam, um dann nach Nordwesten durch das Wendland zurück nach Hamburg zu radeln. Ich habe diese Fahrrad-Trekking-Tour „Nordostdeutsche Runde“ genannt, die hier beschriebene Etappe ist ein Teil der Tour.

Zur Übersichtskarte dieser Tour »

Meine Tour startete in Tobringen im Wendland, östlich von Lüchow, da sich dort meine Unterkunft auf einem Bauernhof befand (siehe Voretappe). Auf direktem Wege geht es nach Lüchow, das eine (für mich) überraschend schöne Innenstadt hat. Viele alte Fachwerkhäuser reihen sich hier an der belebten Fussgängerzone aneinander. Kleine, individuelle Geschäfte laden zum Stöbern und Verweilen ein. Man überquert im Zentrum das Flüsschen Jeetzel und verlässt dann die Stadt in Richtung Westen.

Nordostdeutsche Runde 10: Fahrradtour Von Lüchow über Uelzen nach Bienenbüttel

Über kleine Landstraßen führt der Weg jetzt durch leicht hügeliges Gelände und durch zahlreiche kleine Dörfer, wie Reetze, Satemin oder Jabel. Einige davon sind sog. Rundlingsdörfer, in denen die einzelnen Gehöfte um einen zentralen Platz ausgerichtet sind. Püggen ist ein gutes Beispiel dafür, wie das Foto beweist.

Im großen Zick-zack geht die Tour weiter über Land, mal über Wiesen und Felder, mal durch den Wald. Nach und nach steigt der Weg an, manchmal kann er schweißtreibend werden. Die Gegend ist recht menschenleer und so begegnete ich auf dem Abschnitt bis Uelzen kaum anderen Menschen. Wenn, dann wird man hier ab und an von einem Auto überholt. Kleine Lädchen oder eine Tankstelle für einen Kaffee zwischendurch, suchte ich hier vergebens. Nicht schlimm!

Irgendwann stößt man auf die Bundestraße B71, deren Verlauf man auf einem asphaltierten Radweg bis hinein nach Uelzen folgt. Uelzen ist eine Hansestadt und hat es im Mittelalter zu gewissem Wohlstand gebracht. Davon zeugen in der Innenstadt einige prächtige Fachwerkhäuser und imposante Bauwerke der norddeutschen Backsteingotik. Eine Rast in der Innenstadt bietet sich in einem der zahlreichen Cafés gut an! Bekannt wurde Uelzen in naher Vergangenheit vor allem durch seinen Bahnhof, der vom Ausnahme-Künstler und Architekten Friedensreich Hundertwasser entworfen und zur Expo 2000 eingeweiht wurde. Wirklich sehenswert!

Toll zu fahren ist der Radweg am Elbe-Seitenkanal

Man verlässt die Stadt nach Norden und folgt dem Weg entlang des Flusses Ilmenau, bis man irgendwann auf den Elbe-Seitenkanal stößt. Hier folgt man nun dem flachen und gut zu fahrenden Schotterweg am Kanal etliche Kilometer in Richtung Norden und überquert dabei auch eine Trogbrücke, die die Ilmenau überspannt. Wenn Wasser Wasser kreuzt. Wer schnell ist, überholt hier auch den einen oder anderen Lastkahn. Bald hinter der Trogbrücke nimmt man an einer Brücke die Treppe oder Rampe hinauf zur Straße, die nach Bad Bevensen führt.

Auch dieser kleine Kurort verzückt mit einer netten und gepflegten Innenstadt im Fachwerkstil, es geht beschaulich zu. Schön angelegt ist der Kurpark an der Ilmenau. Nach Bienenbüttel folgt man jetzt der Medinger Straße und Medinger Allee hinaus nach Medingen. Von dort geht es über die Landstraße weiter nordwestwärts immer in Sichtweite der Ilmenau über Wichmannsburg bis nach Bienenbüttel.

Meine Fahrradtour führte mich abweichend von Bad Bevensen nach Norden über Secklendorf und Altenmedingen bis auf das sehr idyllische Gut Solchstorf, wo ich eine schöne private Unterkunft für die Nacht hatte.

Mein Fazit: Sehr ländliche und recht lange Fahrradtour vom östlichen Wendland bei Lüchow ins Herz der Lüneburger Heide. Viele Landstraßen und gut ausgebaute Radwege durch eine tolle Landschaft sowie die kleinen Rundlingsdörfer und Fachwerkstädtchen machen diese Tour erlebenswert!

 

Schwierigkeit: mittel, gute Grundkondition erforderlich
Länge: ca. 90 km
Fahrzeit: ca. 5 – 6 h
Höhenmeter: + 400 m, – 360 m
An-/Abreise: nur Auto bis Lüchow/Wendland;

Zug ab Bienenbüttel

Ausrüstung: Trekkingrad oder Mountainbike,
Fotoapparat empfehlenswert

Meine Fahrradtour von Lüchow nach Bienenbüttel zum Nachradeln und inklusive GPS-Daten zum Download:

Gesamtstrecke 88.870 m
Höchster Punkt 93 m | Niedrigster Punkt 4 m
Gesamtanstieg  1.238 m | Gesamtabstieg -1.201 m
Gesamtzeit (inkl. Pausen) ⏰ 06:41 h:min
⇓ Download als GPX-Datei »

Frage? Anregung? Schreib mir: