Wandern an der Alster: Von Poppenbüttel hinauf bis nach Kayhude

Diese Tour lässt Dich den oberen, eher unbekannten Teil des Alsterlaufs in Hamburg entdecken. Wir wandern an der Alster von Poppenbüttel stromaufwärts bis nach Kayhude in Schleswig-Holstein. Auf dem flachen Alsterwanderweg geht es durch eine herrliche Flusslandschaft aus Auen, kleinen Teichen und Bruchwald. Frisch auf!

Wandern an der Alster zwischen Poppenbüttel und Kayhude - auf dem Alsterwanderweg
Wandern an der Alster zwischen Poppenbüttel und Kayhude

Lesedauer etwa 7 Minuten

Das Spazieren oder Wandern an der Alster ist ja eine beliebte Sonntags-Beschäftigung vieler Hamburgerinnen und Hamburger. Zu Recht. Bietet sie dazu entlang ihres Verlaufs doch im wahrsten Wortsinne „ausufernde“ Möglichkeiten.

Dabei versorgt sie die Einwohner*innen der Hansestadt mit Lebensenergie. An ihren Ufern findet man Bewegung, Zerstreuung, Kommunikation oder Kontemplation – oder von allem etwas, je nach Gemütslage, versteht sich. „Die Alster ist der Hamburger*innen Lebenselixier“ – wie ich bereits im letzten Jahr im Zuge meines Tourberichtes zum „Wandern am Alsterlauf von Poppenbüttel nach Ohlsdorf“ attestiert hatte. Stimmt noch immer.

Herbststimmung an der Aster - hier an der Poppenbüttler Schleuse
Herbststimmung an der Aster – hier an der Poppenbüttler Schleuse

Introvertierte Geister bitte stadtauswärts

Dieses Mal widme ich mich der anderen Geh-Richtung. Nämlich dem eher weniger bekannten, aber mindestens ebenso schönen Oberlauf der Alster zwischen Hamburg-Poppenbüttel und dem kleinen Örtchen Kayhude in Schleswig-Holstein.

Auch zu dieser Wanderung lässt es sich logistisch einfach per HVV an- und abreisen. Auch hier lässt sich vortrefflich neben dem, nach und nach schmaler werdenden Flüsschen wandern. Und auch hier folgt man den leicht zu findenden gelben Pfeilen an den Bäumen (mit dem enthaltenen „K“ für „Kayhude“ – siehe Fotos).

Die gelben Pfeile markieren den Alsterwanderweg - hier in Richtung Kayhude
Die gelben Pfeile markieren den Alsterwanderweg – hier in Richtung Kayhude

Alles wie auf dem südlichen Teil, der von Poppenbüttel stadteinwärts führt, könnte man meinen. Mit dem kleinen, feinen Unterschied, dass man stadtauswärts auf immer weniger Menschen trifft, je weiter man der Alster gegen ihren Strom folgt!

Schlicht ausgedrückt, scheiden sich also hier am Ausgangspunkt in Poppenbüttel die Geister: eher extrovertierte, gesellige Geister biegen nach links (stadteinwärts) ab, eher introvertierte, zurückhaltende Geister halten sich rechts (stadtauswärts) – und lesen weiter ;).


Wandern an der Alster: Von Poppenbüttel nach Kayhude

Von der S-Bahn-Station Poppenbüttel und an der Alster (an-)kommend (vgl. Karte unten), folgt man nun also nach rechts abbiegend dem „Alsterwanderweg“ (und den gelben Pfeilen) in Richtung Norden. Es geht zunächst vorbei an der „Poppenbüttler Schleuse“ und durch den „Hohenbuchenpark“, bis man nach etwa 3 km auf die „Mellingburger Schleuse“ (siehe Google Maps) trifft.

Das Gasthaus an der "Mellingburger Schleuse" in Hamburg Poppenbüttel - direkt an der Alster
Das Gasthaus an der „Mellingburger Schleuse“ in Hamburg Poppenbüttel – direkt an der Alster

Wer jetzt schon rasten mag und Hunger verspürt kann hier einkehren, das uralte Gasthaus beherbergt ein Restaurant. Ansonsten führt der Alsterwanderweg rechts neben dem Gebäude vorbei und über das Wehr der ehemaligen Schleuse.

3 km weiter stößt man nach dem Überqueren der Straße „Trillup auf das Naturschutzgebiet „Rodenbeker Quellental“ und gleich zur rechten Hand auf den „Rodenbeker Teich“. An dessen Nordufer – und am Wegesrand – steht ein weiteres Gasthaus, der „Quellenhof“, der an Wochenenden vor allem rund um die Mittagszeit meist gut besucht ist.

Blick über den "Rodenbeker Teich" am Gasthaus "Quellenhof"
Blick über den „Rodenbeker Teich“ am Gasthaus „Quellenhof“

Der selbst ist gar nicht so sehenswert. Allerdings gibt es links von dessen Eingang für alle Naturliebhaber*innen eine kleine, „große“ Attraktion zu bestaunen – je nach Jahreszeit.


Südamerikanische Dimensionen

Denn dort wächst eine „Gunnera“, ein südamerikanisches „Mammutblatt“, friedlich vor sich hin. Die scheint ob ihrer Gestalt mit unserem Rhabarber verwandt, ist sie aber nicht (siehe Wikipedia). Sie wurde 1961 (!) als 10 cm (!) kleiner Setzling aus Chile hierher eingeführt und scheint sich sichtlich wohl zu fühlen. Im Sommer erreicht die Staude eine imposante Höhe von bis zu 2,50 m und einen Blattdurchmesser von bis zu 2 m (!). Beachtenswert!

Die Gunnera am Gasthaus Quellenhof in Hamburg
Die Gunnera am Gasthaus Quellenhof in Hamburg

Von hier aus führt der Weg weiter durch herrlichen Wald entlang der Alster. Mal hat man das Flüsschen dabei unmittelbar neben sich, mal entschwindet sie aus dem eigenen Sichtfeld. Mal wandert man dann durch kleine Parks, mal kurz durch Wohngebiete, mal durch verwilderten Wald. Sogar durch überschwemmten, urig-stillen Bruchwald führt der Weg – herrlich.

Herbstlicher Alsterwanderweg in Hamburg
Herbstlicher Alsterwanderweg in Hamburg

Spätestens nach 10 Kilometern hat man nicht mehr das Gefühl in einer Metropolregion zu wandern. Vorbei an Feldern, Pferdekoppeln und Knicks am Wegesrand, geht es über schmale Brücken und entlang kleiner, zugewachsener Teiche dem Etappenziel „Kayhude“ entgegen.

Pferdekoppel an der Alster in der Nachmittagssonne
Pferdekoppel an der Alster in der Nachmittagssonne

Einkehr schwer abzuwenden

Die Wanderung an der Alster endet am traditionsreichen „Heidkrug“ im Örtchen Kayhude, ganz im Süden von Schleswig-Holstein. Diese Gastwirtschaft eignet sich vortrefflich für eine Rast bei Café und Kuchen, beim Bierchen und/oder deftiger Hausmannskost. Wer hier zum Schlemmen nicht verführt werden möchte, macht – ob des leckeren Geruchs – lieber einen größeren Bogen um das Lokal…

Der Alte Heidkrug in Kayhude in Schleswig-Holstein
Der Alte Heidkrug in Kayhude in Schleswig-Holstein

50 Meter weiter, auf der anderen Straßenseite der „Segeberger Straße“ fährt dann der HVV-Bus ab, der die müden Knochen in Richtung U-Bahnstation „Hamburg-Ochselzoll“ fährt. Schön war’s!


Mein Fazit

Eine herrliche, eher ländliche (obwohl stadtnahe) Wanderung an der Alster in Hamburg zwischen Poppenbüttel und Kayhude. Der abwechslungsreiche Alsterwanderweg ist gut ausgebaut und leicht zu gehen, die Natur erscheint intakt und gepflegt, mancherorts sogar wild-romantisch. Wer es eher ruhiger mag, wählt diesen Abschnitt für das Wandern an der Alster!

 

Schwierigkeit: leicht, für geübte Wanderer
gute Grundkondition erforderlich
Länge: ca. 16 km
Gehzeit: ca. 3 – 3,5 h
Höhenmeter: + 50 m, – 50 m
An-/Abreise: z.B. hin per S-Bahn S1 bis Hamburg-
Poppenbüttel

zurück mit dem HVV-Bus Linie 7550
ab Haltestelle Kayhude-Heidkrug
bis U-Bahnstation Hamburg-
Ochsenzoll, dort weiter mit der U1
stadteinwärts
Ausrüstung: keine besonderen Anforderungen,
Kamera empfehlenswert

Übersichtskarte der Wanderung

(hier klicken, wenn nicht angezeigt)
Wandern an der Alster in Hamburg zum Nachwandern und inklusive GPS-Daten zum Download:

Aufgezeichnete Tourdaten
zwischen Start & Ziel:

Gesamtstrecke 15,7 km
Höchster Pkt. 28 m Tiefster Pkt. 13 m
Anstieg Σ  52 m Abstieg Σ -58 m
Gesamtzeit (inkl. Pausen) 04:04 h:min


Wettervorhersage für Hamburg-Poppenbüttel


Tourtipps drumherum

💡 Tipp 1: Wie oben schon erwähnt, kannst Du von Poppenbüttel aus auch stadteinwärts wandern am Alsterlauf!

💡 Tipp 2: Du möchtest mit dem Wandern beginnen? Lies zuvor meine 10 Tipps für Wander-Anfänger und dann sollte eigentlich nichts schief gehen!

5 1 abstimmen
Deine Bewertung?
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
%d Bloggern gefällt das: